Narrenlieder


Des wird bei uns gsunge.

Wenn de Moo am Himmel hanget

Wenn de Moo am Himmel hanget, sind die Wangner ganz konfus
und Sie kummet alle zemme, mit em Güllefaß vorus.

d´Moofänger singed uf ihrem Güllefaß d´Hälfti versufed, die andre sin naß

Und sie kummet mit de Stange und Sie fahred uf de See um de Moo vom Himmel z´fange und en mit ge Wange z´neh.

d´Moofänger singed uf ihrem Güllefaß d´Hälfti versufed, die andre

Moofänger vu Wange

De Moo so rund stoht überm See und wäscht si Silber blank wie Schnee bis dief im Wasser dunne, hät´s blinkeret, hät´s blinkeret,  hät´s blinkeret un g´schunne
Refrain
En Wangener der siehts und wett halt au vu sellem Silber dett Holt´s Güllefaß und d´Schapfe und duet as Ufer, duet as Ufer,  duet as Ufer stapfe
Refrain
Etz schöpft er wan er kaa, der Maa und kärrelets an d´Schüre na und denkt scho an e Schlößle und hundert wieße, hundert wieße, hundert wieße Rößle
Refrain
De Dag druf wo´s an dÁrbet goht und er bim Güllefäßli stoht, ko Silber rinnt is s´Säckle,
nu Wasser mit eme, Wasser mit emme, Wasser mit eme Gschmäckle
Refrain

Refrain :

Mir sind die vu Wange  de Moo hom mer gfange ums Hoor, gfange ums Hoor, gfange ums Hoor, jo sell isch wohr.